Pencak Silat

Das traditionelle Pencak Silat ist eine Kampfkunst mit tänzerischem Charakter. Angriffe werden elegant durch Ausweichen und Ableiten der Kraft des Gegeners abgewehrt. Typisch sind die ästhetischen Eröffnungsphasen eines Kampfes sowie der schnelle Wechsel zwischen hohen und tiefen Stellungen. Pencak Silat beinhaltet eine Vielzahl von Angriffs- und Verteidigungs-bewegungen: Schlagtechniken, Tritte, Blöcke, Würfe, Griffe und Hebel. Blitzschnelle An-spannung und Entspannung wechseln einander ab. Ein Merkmal des Pencak Silat sind die fließenden Bewegungen und das Ausweichen.

Entstehung, Entwicklung und Verbreitung des Pencak Silat

In der Inselwelt Südostasiens haben sich im Laufe der Geschichte verschiedene Formen der Kampfkunst entwickelt. Die weitaus bekannteste dieser Selbstverteidigungskünste ist das Pencak Silat, das in zahlreichen Stilen und Varianten im heutigen Indonesien, Malaysia, Singapur, Brunei Darussalam und in den südlichen Philippinen verbreitet ist. Wahrscheinlich hat das Pencak Silat sich aus einfachen Kampftechniken entwickelt, welche Imitationen von Tierbewegungen darstellten—angepasst an die menschliche Anatomie. Die Entwicklung zu einer komplexen Kapmfkunst wurde vermutlich ab dem 8. Jahrhundert in den Zentren der damaligen hindu-buddhistischen Königreiche Sriwijaya und Majapahit voran-getrieben. Der Begriff „Pencak“ stammt aus dem Sprachgebrauch der Bevölkerung der Insel Java, während das Wort „Silat“ in den anderen Regionen Indonesiens und Südostasiens verwendet wird. Die Verschmelzung der Begriffe „Pencak“ und „Silat“ erfolgte 1948 in Surakarta, Zentral-Java, bei der Gründung des Verbandes der indonesischen Pencak- und Silat-Schulen (Ikatan Pencak Silat Indonesia – IPSI).

In jüngerer Zeit - insbesondere nach 1945 – wurde Pencak Silat auch in andere Regionen der Welt „exportiert“, so etwa in die USA und nach Europa, wo das Zentrum der Verbreitung die Niederlande sind. Seit den 70er-Jahren gibt es auch in Deutschland Pencak Silat-Schulen.

Während in den USA nach wie vor der Begriff „Silat“ gebräuchlicher ist, wird in Europa meist die moderne indonesische Bezeichnung „Pencak Silat“ verwendet. 1980 wurde in Jakarta der Pencak Silat-Weltverband PERSILAT (Persekutuan Pencak Silat Antarabangsa) gegründet, dem auch die PSUD angehört.

Ziel des Weltverbandes ist, internationale Wettkämpfe und Meisterschaften zu fördern sowie das Pencak Silat weltweit bekannt zu machen. 1982 fand die erste Pencak Silat-Weltmeisterschaft in Jakarta statt, die seither im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet wird. 

Die Aspekte und Stilrichtungen des Pencak Silat

Basierend auf seiner Philosophie und seinen Anwendungsgebieten lassen sich beim Pencak Silat vier Aspekte unterscheiden, von denen jeder seine eigene Zielsetzung hat. In der Ausführung des Pencak Silat sind immer alle vier Aspekte präsent, auch wenn – je nach Anwendung – in der Regel ein Aspekt im Vordergrund steht.

Die vier Aspekte des Pencak Silat sind:

1. Mental-spirituelles Pencak Silat: hat die Stärkung der Selbstkontrolle zum Ziel

2. Pencak Silat zur Selbstverteidigung: verfolgt den Zweck der wirksamen Verteidigung

3. Künstlerisches Pencak Silat: zeigt die Schönheit der Bewegung

4. Sportliches Pencak Silat: dient der körperlichen Fitness und sportlichen Leistung

Pencak Silat ist in vielen verschiedenen Stilrichtungen (aliran) verbreitet. Jeder aliran hat eine unverkennbare und einzigartige Form. Wie unterschiedlich die Techniken und das Bewegungsrepertoire der aliran auch sein mögen – die vier Aspekte des Pencak Silat sind in jedem Stil vertreten. Da die Pencak Silat-Ausbildung kein reines Körpertraining, sondern auch ein Lehrweg der Charakterbildung ist, war es in alten Zeiten nicht leicht, in eine Pencak Silat-Schule aufge-nommen zu werden. Auch wenn dieser Zugang mittlerweile einfacher geworden ist, so gilt auch heute noch, dass neben den körperlichen Fähigkeiten eines Schülers auch seine mentale Haltung von Bedeutung ist.

 

Olaf Hilke - Bongkot Harimau, Hamburg

 

 

Octav D. Setiadji - SiGePi, Berlin

 

Joko Suseno,  - Tapak Suci, Bonn